Unsere Philosophie

Wir nehmen unseren ärztlichen Eid ernst, 
uneingeschränkt dem menschlichen Wohl zu dienen. 
Unser Anliegen ist es, Sie ehrlich und unabhängig aufzuklären,
damit Sie so frei wie möglich
verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen können.
Die Würde und Freiheit des Menschen sehen wir als das höchste Gut 
und die Basis für geistige und damit ganzheitliche Gesundheit.

Die Alte Medizin

◌ Menschen werden zwar älter, jedoch treten zunehmend schwere chronische Krankheiten in immer jüngeren Jahren auf

◌ Die Medizin hat sich großteils reduziert auf eine Reparatur von gestörten körperlichen Funktionen

◌ Der Fokus liegt auf Spezialisierung, Zergliederung und der Beseitigung von Krankheits-Symptomen.

◌ Die wirtschaftlichen Interessen der Pharmaindustrie stehen an erster Stelle und bestimmen mittlerweile fast die gesamte Medizin.

landscape-2130524_1920
cagatay-orhan-PYh4QCX_fmE-unsplash

Die neue Medizin

◌ Es geht um mehr Lebensqualität, um den Menschen in seiner Gesamtheit, der Verbindung von Körper, Seele und Bewusstsein.

◌ Die Medizin berücksichtigt auch, dass der Mensch eingebunden ist in Beziehungen und Systeme und sieht ihn nicht getrennt von der Welt sondern als Teil von ihr.

◌ Der Fokus liegt auf der Erhaltung von Gesundheit, der Stärkung von Selbstheilungs-Kräften und auch Themen wie Vertrauen, Lebensmut und Sinn.

◌ Der Arzt dient vor allem als Berater und Begleiter. An erster Stelle steht die Achtung der Willensfreiheit.

Aktuelles

Aus dem Gleichgewicht

Dr.med. Elisabeth Höppel, September 2020 

 


Vieles tritt jetzt deutlich zutage: neben den Grenzen von Wissenschaft und Verstand vor allem auch, wie sehr wir uns verirrt und abgeschnitten haben von jeglicher Verbindung. Dann fehlt der Halt, und man versucht, sich krampfhaft festzuhalten, egal woran. Es entwickelt sich ein Kontrollzwang, der die Angst vermeiden soll. Die zunehmende Entfremdung von der Wirklichkeit verstärkt den Teufelskreis.

Ganz oft hört man gerade das Wort „Wahnsinn“ – und ja, mit nüchterner Distanz betrachtet, finden sich Züge einer allgemeinen Geisteskrankheit, einer wahnhaften Verkennung der Realität: Immer noch zu glauben, man könne die Natur beherrschen und nicht zu merken dass wir im Kampf gegen sie auch uns selber zerstören.

 

Im Knoten findet sich die Lösung, in jeder Krise steckt auch eine Chance.

Das gilt individuell wie kollektiv. Krisen halten uns schonungslos den Spiegel vor: Wo stehen wir, was ist noch unerlöst, was gibt es noch zu lernen? Auch wenn sich darin eine häßliche Fratze zeigt, muss man sich dem stellen. Im Anerkennen dessen was ist, liegt die Energie zur Veränderung. Den Schmerz der Entwurzelung, die Trauer und Scham über den Irrweg und das angerichtete Zerstörungswerk kann die Menschen von ihrem Machbarkeitswahn erlösen und etwas öffnen. Auch im Scheitern liegt eine heilende Kraft.

Vielleicht muss es erst noch einmal besonders stark in die Trennung gehen, bevor wir erkennen, wie sehr alles verwoben und eins ist. Die Natur birgt sowohl Gefahren als auch die nötigen Heilmittel.

 

In der alten Physik gilt der Grundsatz „Kraft bewegt Masse“, in der neuen zeigt sich, wie Dinge einfach von selbst geschehen. Und beides gehört zusammen. Teilchen und Welle sind zwei Erscheinungsformen des Einen. Das Prinzip der morphogenetischen Felder zeigt, wie ein anderes Bewusstsein tatsächliche Veränderungen schafft. Damit hat alles Bedeutung, was jeder einzelne in die Welt bringt – nicht nur konkretes Handeln sondern auch die innere Haltung, z.B. ob wir die Erde als ein auszubeutendes Objekt oder ein lebendes Wesen sehen, das uns nährt und mit dem wir untrennbar verbunden sind. Resignation und Ohnmacht werden dann genauso hinfällig wie illusorisches Machtstreben. Das sind die großen Chancen der Krise.

Unser Brief an den Ethikrat

Am 9.6. haben wir einen offenen Brief an den deutschen Ethikrat mit der Bitte um Unterstützung geschrieben. 

Lesen Sie hier mehr.

 

Artikel

Der Kulturanthropologe und Ethnobotaniker Dr. Wolf-Dieter Storl schreibt in seinem Artikel “An der Schwelle zum Transhumanismus”: „… Viren, auch die Corona-Viren, sind keine Aliens. Sie haben unsere Entwicklung seit Urzeiten begleitet. Sie waren und sind wichtige Sparringpartner für unser Immunsystem. Bestimmte Viren … sind Bakterienfresser, die uns sogar vor Bakterien- und Bazillenbefall schützen. Sie werden medizinisch zunehmend gegen antibiotikaresistente Keime eingesetzt und gelten als mögliche Alternativen zu den Antibiotika. Sie wirken spezifisch und greifen die ‘guten’ Bakterien in unserem Körper nicht an.“

Lesen Sie hier mehr: 

https://www.storl.de/gesundheit-phytotherapie/an-der-schwelle-zum-transhumanismus/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=https%3A%2F%2Fwww.storl.de%2Fgesundheit-phytotherapie%2Fan-der-schwelle-zum-transhumanismus%2F&utm_content&utm_campaign=An+der+Schwelle+zum+Transhumanismus

 

 

Filmtipps

  • Albatross – ein bewegender Dokumentarfilm, der ein schonungsloses Zeugnis ablegt über das, was wir Menschen der Natur antun (auf englisch). Hier der Trailer  https://www.albatrossthefilm.com                                   und der ganze Film: https://vimeo.com/26450849

 

Veranstaltung-Hinweis

Derzeit leider keine Veranstaltungen.

"Mit einem weiten Blick sieht man mehr. Eine offene Haltung schafft neue Möglichkeiten."

Elisabeth Höppel